Dienstag, 27. März 2018

Set Nr. 2 für den Mini-Neffen

Gestern - genau 4 Wochen nach Geburt meines kleinen Neffen - haben wir ihn endlich besuchen können. Das Erstlingsset, das ich vorab per Post geschickt hatte, hab ich ja hier schon gezeigt und damit wir noch etwas in der Hand haben beim ersten Besuch, war noch das Kissen geplant.

Aber da ich gerade voll Feuer gefangen habe was Babykleidung angeht, konnte ich es mir nicht verkneifen, noch ein kleines Miniset zu nähen. Ich habe noch soooo viele Babyschnitte auf meinem Rechner liegen, die ich noch nie genäht habe und so hatte ich die Wahl zwischen Strampler oder der Knopfleistenversion vom Jolly-Jumper von Lybstes. Letzteres ist es dann geworden - mal was anderes. Und da das letzte Shirt einen amerikanischen Ausschnitt hatte, habe ich mich diesmal für die Wickelversion entschieden. Diesmal alles in Gr. 62, damit er etwas länger davon hat.







Gemodelt hat wieder mein Reborn Yannie - obwohl er nur 50 cm groß ist, passen ihm trotzdem auch die 62er Größen. Vielleicht etwas groß, aber ich finde, er kann sie durchaus präsentieren. Einfach total süß diese kleinen Sachen oder?? Und da mir vom letzten Set der Esel so gut gefallen hat, habe ich ihn in größer auch auf das Kissen gepackt. Auch bei diesem Kissen kam die tolle Willkommen-Baby-Stickdatei von Lollipops for Breakfast zum Einsatz - perfekt, um alle Geburtsdaten in Szene zu setzen.









Schnittmuster Kleidung: Jolly-Jumper und Wickelshirt aus dem Babyset - beides von Lybstes, Öhrchenmütze aus dem Mützenset von Farbenmix
Schnittmuster Kissen: Patch mit Liebe Freebook von Farbenmix
Stoffe Kleidung: Ringeljersey aus dem örtlichen Stoffgeschäft, Knit Knit / Hamburger Liebe und ein gaaaanz alter Jeans-Jersey aus meinem Regal - gekauft bei Vollstoff in Hagen
Stoffe Kissen: Mini Mini by Poppy, Vollstoff Hagen
Stickdatei: Esel Doodle von TiLu Design, Elefant Doodle von Ginihouse, Willkommen Baby von Lollipops for Breakfast
Plott: selber erstellt


Für das Shirt habe ich lange nach einer "Limited Edition" Plottdatei gesucht, aber keine gefunden, die mir gefiel. Mir schwebte ein Aufdruck in Stempelstil vor und so habe ich im Netz nach einer Grafik gesucht und diese nachgezeichnet. Et voilà - endlich konnte ich meinen Plotter mal wieder entstauben.

Das nächste Babyset ist schon zugeschnitten und halb fertiggenäht - diesmal allerdings für ein Baby, das im April geboren wird. Jetzt warte ich sehnsüchtig auf die Daten, damit ich das Kissen zuende sticken kann...

Wünsche allseits schöne Osterferien!!

Verlinkt heute bei: Kiddikram, MadeForBoys, HOT, DienstagsDinge,  Creadienstag


Viele liebe Grüße,

Donnerstag, 15. März 2018

Last Minute-Shirt für die CREATIVA 2018

Anscheinend kann ich nur Last-Minute... Grrrr. Mit der Creativa ist es wie mit Weihnachten: der Termin kommt unerwartet und plötzlich und auf einmal trifft es einen wie der Blitz: ui - morgen ist Creativa und du hast KEIN NEUES Shirt genäht!! Man kann doch nicht in einem bereits schon mehrmals getragenen Shirt zu einer Kreativmesse gehen - wo kämen wir denn da hin????? Ich bin mir sicher, genauso geht es auch allen anderen ;-)

Dienstag Abend, 22.20 Uhr. Die Kinder sind im Bett, der Haushalt auf Vordermann gebracht und Frau überlegt: ich könnte doch noch eben schnell...
Mit schnell ist dann aber nichts, wenn man sich ein Shirt in den Kopf gesetzt hat, das man schon immer gerne - aber eben bisher noch nie - nähen wollte. Ergo: der Schnitt musste noch gedruckt und geklebt werden. Die Stoffe standen zum Glück schon fest, noch ehe ich den Schnitt überhaupt gekauft hatte. Warum weiß ich nicht, aber ich hatte schon immer einen Raglanpulli mit genau diesen Stoffen im Kopf. Dafür hatte ich extra den schon älteren Lillestoff-Jersey bei Vollstoff mitgenommen. Der wollte unbedingt mit Petrol kombiniert werden (auch wenn wahrscheinlich jetzt niemand nachvollziehen kann warum ;-) )






Den Schnitt habe ich irgendwann schon vor Jahren mal bei Dawanda entdeckt. Der sah auf den ersten Blick schon interessant aus mit der Raglan-Lösung und den gerafften Seitenteilen. Man kann ihn mit kurzen oder mit 3/4-Armen nähen. Und wenn man schon weiß, welche Stoffe man nehmen möchte, ist das Shirt natürlich auch fix genäht - das Kleben, Schneiden und Zuschneiden hat länger gedauert...

Tja - und da ich dieses Jahr erstmalig nicht am Wochenende zur Creativa kann, da wir an beiden Tagen Schwimmwettkämpfe haben, musste ich innerhalb der Woche fahren. So war ich dann gestern direkt zum ersten Messetag da, hab mich durch die Menschenmassen gewühlt und mich mittags auf einen Kaffee mit meiner Lieblings-Mechthild von Miou Miou getroffen. Blöderweise haben wir dieses Jahr völlig vergessen, Fotos zu machen. Und so musste Lorena gestern eben schnell auf dem Weg zum Training ein paar Fotos schießen. Nunja, genauso sehen sie auch aus "mal eben". Konnte nicht mal schnell genug einatmen, um meinen noch immer nicht ganz weggehungerten Bauchansatz zu kaschieren ;-) Aber was soll's - wenn ich wieder auf DIE Gelegenheit warte, werde ich es vermutlich erst zur Creativa 2019 schaffen, das Shirt zu posten.



Schnittmuster: Raffinessa von Elsterglück
Stoffe: Lillestoff / Enemenemeins by Pamela Hiltl


Einziger Nachteil, wenn man einen Schnitt näht, den man zum ersten Mal näht: man weiß nicht, wie er ausfällt. Und das wird auch vermutlich euch aufgefallen sein: das Shirt könnte einen Tick weiter sein...  Da stand: fällt größengerecht aus. Bei selbstgenäht wie auch bei gekauften Shirts trage ich (auch mit ein paar Kilos mehr) grundsätzlich M (das ist bei mir 38/40). Und auf dem Plan stand, dass M dort 40/42 ist. Also dachte ich mir, besser zu groß als zu klein - wenn ich bei normalem Gewicht eigentlich eher 38 und mit ein paar Kilos mehr dann 40 trage, wird ja 40 / 42 auf jeden Fall passen. Denkste. Das ist definitiv höchstens eine 38. Und ja, noch ein paar Kilo weniger, dann passe ich auch gut rein - aber größengerecht finde ich das nicht... Trotzdem ist es ein super-schöner Schnitt, beim nächsten Mal weiß ich ja Bescheid...

So und nun hüpfe ich tatsächlich mal wieder zum RUMS. Bis demnächst, wenn ich das 2. Babyset für meinen Neffen zeige...

Viele liebe Grüße,

Freitag, 9. März 2018

Ich bin Tante - ein Grund für den FREUtag

Juhu - ich kann mal wieder bloggen. Ich hab was gaaaaanz Süßes genäht - mal wieder etwas für die Allerkleinsten. Aber diesmal nicht für den Shop sondern ein Willkommensset für meinen Neffen... Richtig - ich bin Tante geworden und genau genommen bin ich das schon länger, denn seit der Heirat meines Vater habe ich ja 3 Stiefgeschwister dazu bekommen und einen mittlerweile 7-jährigen Neffen. Und seit dem 26.02.18 bin ich nun zum 2. Mal Tante geworden... Alles ganz schön ungewohnt für ein Einzelkind wie mich. Aber dafür umso aufregender.

Endlich kann ich wenigstens einen Teil meiner Tonnen an Jersey abbauen und viele viele kleine Sachen nähen. Das ist so bei den Stoffsammlern wie ich es bin - eigentlich vernähe ich ja überwiegend Baumwollstoffe. Aber jedes Mal, wenn ich in meinem Lieblingslädchen Vollstoff bin und feine Baumwollstöffchen für Einschulungskleider kaufen will, komme ich mit einem Stapel wunderschöner Jerseys nach Hause. Die alle in meinen Schrank wandern, nach dem Motto: Hauptsache haben. Wann ich die alle vernähen soll, ist mir immer noch ein Rätsel, denn schließlich habe ich noch Unmengen an Einschulungskleidern vor mir.
Heute gibt es also ein süßes Set für Yannie in Gr. 50 / 56 aus wunderbar weichem Bio Ringeljersey und dem tollen Knit Knit von Hamburger Liebe.






Achso... ihr habt gedacht, Yannie ist mein Neffe?? Nee - veräppelt. Darf ich vorstellen: mein neues Baby-Model. Und nein, das ist kein echtes Baby, es ist tatsächlich ein Reborn. Diesmal habe ich es richtig gemacht und mir den Bausatz in vielen langen Nächten selber ausgesucht, mir eine tolle Rebornerin gesucht und mir das "Baby" auf meinen Wunsch fertigen lassen. Klingt komisch oder? Was glaubt ihr, wie komisch mir erst mal war, als ich die ersten Fotos von der realistischen Haut erhalten habe. Dann Fotos der Füße... und dann die gemalten Haare, die aussehen wie echte.
Als Yannie bei mir ankam und ich ihn ausgepackt habe, hätte ich beinahe den Karton fallen gelassen. In echt sieht er noch realistischer aus als auf den Fotos. Ich hab jedes Mal das Gefühl, er bewegt sich gleich und schlägt die Augen auf. Ein bisschen gruselig ist das schon...
Mein Dank geht an dieser Stelle an Nicole, die Unglaubliches geleistet hat und aus einem farblosen Puppen-Bausatz ein realistisch aussehendes Baby gezaubert hat.









Den Body habe ich nicht genäht, den trägt Yannie unter der Kleidung, mit der er geliefert wurde. Der folgende Strampler gehört auch zum Lieferumfang, ebenso wie die Accessoires und die "Geburtsurkunde". 



Schnittmuster: Checkerhose von Klimperklein, Shirt aus der Zwergenverpackung I und etwas veränderte Knotenmütze, beides von Farbenmix
Stoffe: Bio Jersey und Knit Knit / Hamburger Liebe, gekauft bei Vollstoff in Hagen
Stickdatei: Esel Doodle von TiLu Design


Und warum hab ich nun Yannie gekauft, wo ich doch eigentlich überwiegend lieber Kleidung für größere Kinder nähe? Nun, erstens nähe ich bestimmt noch ein paar Teilchen für meinen Neffen und dieser wohnt nicht mal eben um die Ecke, so dass ich ihn nicht als Model nehmen kann. Zweitens wird der Patenonkel von Marian im nächsten Monat auch Papa, da darf ich dann auch wieder Zwergenkleidung nähen und drittens habe ich wie erwähnt noch endlos viele schöne Stöffchen im Schrank, die für Babykleidung wie gemacht sind und sobald die Einschulungssaison vorbei ist, möchte ich ein paar Sachen auch für den Shop nähen. Da macht sich so ein realistisches Wesen doch viel besser als die Kleidung nur auf dem Boden zu drappieren.

Dieses Set musste ich übrigens per Post auf den Weg bringen, denn mein erster Besuch wird leider erst in ca. 2 Wochen sein und ich hab Sorge, dass das Set bis dahin zu klein ist. Aber ich hab ja noch was, was ich dann zum persönlichen Gratulieren mitbringen kann - da darf Yannie dann auch wieder modeln. Es sei denn, ich darf das "echte" Model dafür nehmen... Kann also passieren, dass ich demnächst wieder öfter hier blogge bei dem ganzen Babyboom im Moment.

Und nun hops ich zum ersten Mal seit langem rüber zum FREUtag. Macht euch ein schönes Wochenende!!


Viele liebe Grüße,

Donnerstag, 25. Januar 2018

Weihnachtlicher Last-Minute Partnerlook

Jaja, ich weiß, wir haben heute den 25. Januar - ich hab mich nicht im Monat geirrt... Mit genau 1 Monat Verspätung zeige ich euch heute unser Last-Minute Weihnachtskleid im Partnerlook. Ich habe es tatsächlich vorgestern erst geschafft, die Fotos von uns beiden aufnehmen zu lassen. Entweder war ich nicht da, das Kind nicht da oder eins der Kleider war in der Wäsche...
Blöd nur, dass ich mittlerweile 7 der 17 abgenommenen Kilos wieder drauf habe *grummel*. Ihr kennt das ja oder? 2 Wochen Weihnachtsferien - und die Süßigkeitenteller müssen ja irgendwie leer werden... Naja, am Ende der Ferien mit Blick auf die Waage: oh wieder 4 Kilo drauf, dann ist es ja jetzt auch egal, Diät musste eh wieder machen - also weiterfressen... Und schwupps - jeden Abend waren wieder Süßigkeiten beim Lesen angesagt.
Aber seit 1 Woche bin ich wieder eisern auf Entzug - nur noch samstags Schokolade. Dabei war ich doch im Sommer wieder auf Kleidergröße 36/38 - da will ich auch wieder hin, das Doppelkinn muss weg!



Nun also zur Geschichte: wie schon im letzten Post erwähnt, wurde das Geschenk für Sohnemann 1 Tag vor Heiligabend fertig. Somit hatten sowohl Kind Nr. 2 als auch ich kein Kleid für Weihnachten, dafür war leider keine Gelegenheit mehr vorher. Dabei hatte ich doch bei meinem letzten Besuch im Lieblingslädchen Vollstoff extra einen eleganteren Wollstrick-Stoff mitgenommen. Genau das richtige für ein Winterkleid. Am 1. Weihnachtstag trifft sich immer die ganze verstreute Familie gegen 11.00 Uhr bei meinem Vater.  Also hatte ich doch um 8.00 Uhr noch 3 Stunden Zeit, mir ein Kleid zu nähen oder? Doch es musste ein relativ schnelles Schnittmuster sein - was passt zu dem Muster? Schnell überlegt - da fiel mir ein, dass ich schon immer mal das Top Frau Luise von Schnittreif zum Kleid umfunktionieren wollte. Fix noch lange Ärmel von einem anderen Schnitt rausgekramt und gehofft, dass sie in den Ausschnitt passen - schließlich ist es ein Top und hat somit eine etwas andere Armöffnung als ein Langarmkleid... Zugschnitten, genäht und voilà - in dem Augenblick als ich mir das fertige Kleid zur Anprobe überzog, fuhren die ersten Gäste bei meinem Vater auf den Hof. Mit etwas Verspätung konnte ich dann tatsächlich im frisch gefertigen Kleid aufschlagen...




Am 2. Weihnachtstag waren wir nachmittags wieder verabredet und Lorena maulte morgens beim Frühstück, dass sie auch genau so ein Kleid haben möchte. Aus genau dem Stoff. Eigentlich war die Menge an Stoff nur für mich geplant - aber ich versprach, dass ich schauen würde, wie weit ich mit dem Rest noch kommen würde. Ich suchte einen passenden Schnitt mit überlappendem Oberteil, den ich bei Miou Miou fand (hab letztens ja noch ein Shirt in altrosa davon geäht) und änderte das Unterteil zum Kleid. Mit viel Mühe konnte ich Vorder und Rückenteil herausschlagen, aber die Ärmel bekam ich auch mit viel probieren nicht mehr aus dem Stoff zusammengeschnitten. Also musste ich ein Stück petrolfarbenen Jersey dazwischensetzen. Es blieb nicht ein Fitzel an Stoff über... Zum Glück hatten wir beide eine petrolfarbene Leggings und braune Stiefel im Schrank - so konnten wir auch am 2. Weihnachtstag pünktlich und im Partnerlook aus dem Haus gehen... Ich glaube, so schnell habe ich noch nie 2 Kleider genäht... hihi...



Schnittmuster: Frau Luise, Schnittreif und  Shirt V4030 von MiouMiou
Stoff: Strick, gekauft bei Vollstoff in Hagen

Sie sind jetzt nicht spektakulär - aber manchmal muss man auch schlichte Basicteile im Schrank haben. Und außerdem war ich gestern seit langem mal wieder bei Vollstoff, meine Lieblings-Birgit besuchen und ich wurde gleich 2mal von Kundinnen auf mein Kleid angesprochen... Beiden gefiel der Stoff so gut, dass sie ihn direkt auch gekauft haben und von einer wurde ich tatsächlich nach dem Schnitt gefragt - das säh so richtig toll aus... Ich war sehr überrascht und hab mich echt gefreut.

So - und seit gefühlten Jahrzehnten kann ich mich heute mal wieder beim RUMS verlinken... Und mit Lorenas Kleid bei Made4Girls und Kiddikram.

Viele liebe Grüße,

Dienstag, 2. Januar 2018

Auf ins Jahr 2018!

Kaum zu glauben, aber das Jahr 2017 ist schon wieder vorbei... dabei hatte es doch gefühlt gerade erst angefangen. Es gab in 2017 einige traurige Momente, schlechte Nachrichten und wie immer Steine, die einem in den Weg gelegt wurden. Aber die Freude und wirklich positiven Ereignisse haben eindeutig überwogen. Eine neue Maschine durfte bei mir einziehen, nach fast 30 Jahren ebenfalls eine neue Couchgarnitur im Wohnzimmer, ich habe eine beruflliche Entscheidung getroffen, die mich sehr erleichtert hat, ich habe 17 kg abgenommen (ok - davon sieht man jetzt nach Weihnachten nicht mehr viel, es sind wieder ein paar Kilo drauf), beide Kinder sind nun auf der von mir favorisierten Schule und ich habe es endlich geschafft, die Wohnung zu entrümpeln und mich säckeweise von Ballast zu befreien.

Am Montag vor Heiligabend bin ich dann doch schon mit meinem schon lange geplanten Projekt angefangen: mit dem Weihnachtsgeschenk für Marian. Eine Patchwork-Tagesdecke für sein Bett. Die Farben und das Design standen von Anfang an fest: passend zu den Wandtattoos und dem Stoff-Creeper und -Enderman von Minecraft. Die Kissen aus Minecraft-Lizenzstoff hatte ich ihm schon zum 11. Geburtstag genäht, als er das neue Zimmer bekommen hat.
Und so sieht die Decke fertig aus:




Wer neugierig ist: sie besteht aus 140 Quadraten mit den Maßen 15 x 15 cm. und einem schwarzen Rand drumherum, so dass man auf das fertige Maß von 1,50 x 2,00 m kommt. Es sind insgesamt 7 Farben plus schwarz für das Creeper-Gesicht und die Umrandung.
Eigentlich war es ja als Tagesdecke geplant, somit hätte man bei der Rückseite auch einen Baumwollstoff nehmen können - aber ich kenne ja meinen Sohn... Ich wusste, er würde sie zum abendlichen Zudecken auf der Couch nehmen und so habe ich sie auf der Rückseite mit kuscheligem Fleece versehen. Doch bevor ich die beiden Seiten zusammengenäht habe, habe ich die Quadrate der Oberseite längs und quer im Nahtschatten mit einem Volumenvlies untendrunter durchgesteppt.
Bei der Umrandung habe ich mir die Mühe gemacht und Briefecken genäht - eine tolle Anleitung dazu findet man hier.
Und so sähe sie auf dem Bett aus - unter einem der Wandtattoos - wenn sie denn dort läge... Sie ist allerdings seit Heiligabend in täglichem Einsatz auf der Couch, mein Sohn schläft sogar damit. Bettdecke adé... Er findet sie absolut kuschelig und den Begeisterungsschrei beim Auspacken hat man vermutlich noch einen Ort weiter gehört. Mit 12 ist man ja momentan eher cool - aber noch nie hat er sich so oft an mich gekuschelt und mich umarmt wie seit Heiligabend. Die Freude war fast größer als über den super-teuren Chefsessel, den er für seinen Schreibtisch bekommen hat. Dabei war der sein Wunsch - von der Decke wusste er überhaupt nichts.




Das Zuschneiden der Quadrate und das anschließende exakte Zusammennähen ging schneller als gedacht - den Rand annähen, die Quadrate absteppen und das Absteppen von Ober- und Unterseite ringsherum hat allerdings wesentlich länger gedauert als angenommen (ich dachte mir "nur noch eben...") - ich bin tatsächlich erst am Abend vor Heiligabend mit den letzten Nähten fertig geworden... Aber wenn ich mir die Freude angucke, hat es sich gelohnt... (Wenn die Decke etwas knubbelig aussieht, liegt das daran, dass ich sie erst gestern nach 1-wöchiger Dauernutzung fotografiert habe...)




Wenn ihr wissen wollt, wie mein Last-Minute-Weihnachtskleid im Partnerlook mit Lorena aussieht, das ich am 1. Weihnachtstag um 8.00 Uhr angefangen habe zuzuschneiden (3 Stunden bevor die Gäste kamen), der sollte im Laufe der Woche, spätestens Anfang nächster Woche, wieder hier vorbeischauen...

Bis dahin verabschiede ich mich und genieße noch ein wenig die Ruhe der Weihnachtsferien. Wenn ich auch nicht tatenlos bin, denn mein Laptop hat sich nun nach über 8 Jahren Lebensdauer komplett verabschiedet. Ich bin dabei, alle Daten umzuziehen und mein Zweitgerät, ein Windows-Surface mit Original 8.1 Windows-Betriebssystem, arbeitsfähig zu machen. Das war eigentlich eher als Tablet für die Couch gedacht und wird nun umgerüstet, damit ich damit am großen Bildschirm arbeiten kann. Dafür brauche ich Windows 10 und natürlich alle Programme, die ich vorher auf dem alten Gerät hatte... Es liegt noch viel Arbeit vor mir... Ich sag nur: fast 600 GB Daten... örgs... Ob ich meine Festplatte nicht auch mal entrümpeln sollte??? Wo ich doch gerade so schön in Fahrt bin...

Auf jeden Fall wünsche ich allen ein gesundes, glückliches und spannendes Jahr 2018. Wenn meins so weiter geht, wie das alte aufgehört und das neue begonnen hat, bin ich zufrieden... :-)

Heute mal verlinkt hier: Kiddikram, Made4Boys, HOT, DienstagsDinge,  Creadienstag

Viele liebe Grüße,