Freitag, 24. März 2017

LOREENA als Ballon-Tunika

Heute darf ich euch mein 2. Beispiel von meinem Schnittmuster LOREENA zeigen, das in Kooperation mit Mechthild von MiouMiou entstanden ist. Wie beim letzten Mal schon erwähnt, gibt es den Schnitt zunächst erst als Papierschnitt - und auch im Moment noch nur bei Mechthild im Shop.
Aber ganz bald auch bei mir... Ich freu mich schon so - es ist ein komisches Gefühl, sein eigenes Schnittmuster in den Händen zu halten, nach so vielen Jahren Ideen, die nur im Kopf existieren. Und wer sich vielleicht schon gefragt hat, warum das Schnittmuster Loreena mit zwei "e" heißt, wenn doch meine Lorena sich nur mit einem schreibt:
Wir fanden die englische Variante für das Schnittmuster schöner, vor allem weil es dazu natürlich - wie sollte es auch anders sein - mal wieder eine Geschichte gibt..
Denn der Vorschlag, unsere Tochter Lorena zu nennen, kam vom Papa - nachdem sie die ganze Schwangerschaft mangels Ideen eines Mädchennamens nur "Else" hieß. Jetzt fragt mich nicht, wie wir auf Else kamen - wir haben einfach den nächstbesten Namen gewählt, den wir auf GAR KEINEN Fall wählen würden, einfach aus Spaß. Ich weiß, gemein, einem hilflosen Wesen so einen fürchterlichen Namen zu verpassen hihi.... Jedenfalls kam nach vielen ratlosen Monaten der Vorschlag vom Papa, sie nach der kanadischen Musikerin Loreena McKennit zu benennen, deren Musik er sehr mochte. Wir haben uns halt nur für die deutsche Variante entschieden.




 

Diesmal habe ich Version B genäht, die Variante mit dem gebogenen Oberteil, den andersfarbigen Passen an den Trägern und dem geteilten hinteren Rückenteil. Diese Variante ist als Ballonform konzipiert, hat daher ein etwas weiteres Rockteil. Im Probenähen sind aber auch hier wieder zahlreiche Versionen mit Rüschenabschluss entstanden, die Mädels waren sehr erfinderisch. Wie man also sieht, geht auch das....
Und wer sich nun fragt, warum ich das Beispiel nicht mit auf's Cover genommen habe, wo doch die Farben sooo absolut zum Model passen: ich habe zu viel getüddelt. In meinem Wahn, wenistens ETWAS Gesticktes auf's Kleid zu bringen, habe ich übersehen, dass man die Schnittführung mit dem Bogen zwischen Ober- und Unterteil nicht erkennen kann...






Der Stoff ist doch wohl echt der Knaller oder?? Bin echt verliebt in diese Version, die ich 5 cm gekürzt habe, damit man sie als Tunika über Jeans tragen kann...

Heute mal nicht so viel Text, das meiste habe ich ja schon in meinem Ausgangspost geschrieben. Hier noch mal das wunderbare Cover, das mal wieder in einer Nacht- und Nebelaktion entstanden ist. Aber dazu ein andermal mehr.


Schnittmuster: Trägerkleid LOREENA von TriMaLo / MiouMiou Schnittmuster, Tuch: Eigenkreation
Stoffe: Rebekah Ginda/Swafing, den blauen finde ich gerade nicht, die anderen sind Reststücke - alle gekauft bei Vollstoff in Hagen
Stickdatei: Spiegelwald von Huups


Und wenn ihr mal schauen wollte, was die anderen so aus diesem 3 in 1-Schnitt gemacht haben - nämliche eine 4. und 5. und 6. Variante gezaubert - dann hüpft doch mal rüber in die Fotogalerie von Mechthild.

Habt ein schönes Wochenende!! Ich werde das gute Wetter nutzen, um noch ein paar genähte Modelle vom Kleid bei dem schönen Wetter draußen zu fotografieren! Und ihr so?



Linkparties: Made4Girls und Kiddikram.


Viele liebe Grüße,

Dienstag, 21. März 2017

"LOREENA" - wenn eine Idee Wirklichkeit wird...

So, meine Lieben.... heute ist es endlich soweit. Seit gestern ist mein erstes eigenes Schnittmuster online! Yeah!! Momentan als Papierschnitt, demnächst auch als Ebook. Die Papierversion ist momentan nur bei Mechthild im Shop erhältlich - bald aber auch bei mir... Ich gebe Laut, wenn es soweit ist. 
ღ ღ ღ ღ ღ  Trägerkleid LOREENA ღ ღ ღ ღ ღ

Einige von euch haben es ja schon mitbekommen, als Mechthild von MiouMiou und ich den Probenähaufruf gestartet haben - einige andere hören es vielleicht heute zum ersten Mal und denken sich: ohje, jetzt geht TriMaLo auch unter die Schnittersteller. Nee. Nicht wirklich.


Dies ist mein erstes - und wird aller Voraussicht nach auch mein letztes sein. DENN: es gibt wie immer eine Geschichte dazu (und täglich grüßt das Murmeltier... wie oft habe ich diese Worte schon geschrieben *ggg*).
Fangen wir mal an, so vor ungefähr 7 Jahren. Als ich noch nicht nähen konnte und auch noch keine genähten Unikate gekauft habe, sondern tatsächlich Kleidung von der Stange. Aber schon damals - eigentlich seit Geburt meiner Tochter - hatte ich ein Händchen für ungewöhnliche Farben und die Schuhe und Accessoirs waren farblich immer perfekt auf die Kleidung abgestimmt. Wenn ich zurückdenke und alte Fotos anschaue, hätte man damals schon meinen können, ich hätte die Sachen selber genäht, da sie sehr bunt, verspielt und oft im Patchworklook waren. 

Es gab damals 1 Kleid darunter, dass der absolute Liebling in unserem Schrank war - ich habe es direkt in 3 verschiedenen Größen und Farben gekauft und es erst in lang, später als Tunika über Jeans getragen.
Als wir dann bei Gr. 134 angelangt waren und das letzte Kleidchen in 128 auch als Tunika zu klein wurde, kam mir die Idee, dass ich doch nun nach 3 Jahren Nähzeit in der Lage sein müsste, das Kleid nachzunähen und dann so zu vergrößern, dass Lorena es noch tragen konnte.
Das war 2015 - doch ganz ehrlich: sie war mit mittlerweile 8 Jahren doch irgendwie zu groß für so eine gerüschte Version und ich nähte es in Gr. 104 - einfach nur so, weil es schon so lange in meinem Kopf steckte und der Ehrgeiz geweckt war, etwas zu nähen, wozu es keine Anleitung gibt...
Der Prototyp war dann noch nicht ganz perfekt - aber es wurden nach dem Zeigen Fragen nach dem Schnittmuster laut.



Da ich keine Lust hatte, mich mit dem Gradieren zu beschäftigen, suchte ich jemanden, der sich damit auskennt - doch da das Jerseyvernähen immer beliebter wurde, hatte ich Sorge, dass die Kosten des Gradierenlassens durch den Verkauf eines Baumwollkleidchen nicht gedeckt würden. So landete das Kleid erstmal wieder im Schrank... Und da lag es dann auch 2 Jahre.
Bis mich Mechthild von MiouMiou fragte, ob ich das Kleid nicht in Kooperation mit ihr herausbringen wollte. Ich bin der Designer, sie der Techniker, der meine Ideen technisch umsetzt. Klingt vernünftig oder? Vor allem, wenn man wie ich weiß, dass sie ihr Handwerk gelernt hat und bei ihr die Kleidung schon vor dem Probenähen perfekt sitzt.

Das klingt jetzt ganz furchtbar böse - aber mein Kleid hat deshalb so lange im Schrank gelegen, weil ich es hasse, dass jeder - der gerade mal gelernt hat eine gerade Naht zu setzen - meint er müsse sich jetzt auch unbedingt als Designer versuchen. Und hämmert irgendwelche Linien auf's Papier ohne zu wissen was er tut und schmeißt dann einen Lappen ins Probenähen, der gefühlte 150 Mal geändert werden muss, ehe er irgendjemandem in der Gruppe passt... Dann wird irgendwie ein Ebook zusammengeschrieben und das dann, obwohl es immer noch nicht sitzt, verkauft und die Kunden ärgern sich. Schön ist es auch, wenn diese Ebookersteller dann in irgendwelchen Gruppen fragen: Ich möchte ein Ebook erstellen, kann mir jemand sagen wie das geht, wie man die verschiedenen Größen hinbekommt und welche Freeware-Programme ich dafür benötige und wo ich die kriege?" Äh ja - genau darauf haben all die gewartet, die dieses Thema in 3 Jahren Ausbildung gelernt haben und ihr Wissen sicherlich gerne weitergeben wollen, damit ein Noob ihnen die Arbeit wegnimmt.
Sorry, aber das musste mal raus. Ich ärger mich schon so lange darüber und wollte mich schlichtweg nicht einreihen....

Und seien wir ehrlich: wie viele Schnittmuster braucht ein Mensch?? Es gibt nichts, was es nicht schon gibt. Aber ich weiß auch, dass es DIESES Kleid noch nirgendwo gibt. Genau deshalb liegt es mir schon seit so vielen Jahren am Herzen und genau aus diesem Grund wird es auch mein einziges Schnittmuster bleiben. Alles andere gibt es schon. Dies nicht. Und die Reaktionen, die ich bisher mitbekommen habe, geben mir recht...

So, und jetzt genug geschwafelt - hier kommt der Prototyp, den ich nach Mechthilds erstem Entwurf meines stümperhaft aufgemalten Schnittes genäht habe. Sie hat - wie es ihre Art ist - 3 Kleider daraus gezaubert, jedes mit einer anderen Schnittführung, so dass man mehrere Möglichkeit hat, das Kleid zu nähen und sogar untereinander die Versionen zu mixen. 






Ich habe mich sehr bemühen müssen, nicht allzu doll zu tüddeln, da man die Schnittführung noch erkennen muss und vor allem, weil man den Leuten ja schließlich Gelegenheit geben muss, selber Ideen zu entwickeln und ihnen nicht alles schon fertig präsentieren darf. Außerdem war klar, dass ich die Covermodelle nähen soll und gerade auf dem Cover müssen die Versionen schlicht und gut zu erkennen sein. Ähm ja, das ist nun meine erste schlichte Version von Variante C - dem gepatchten Kleid, das dem ursprünglichen sehr ähnlich sieht.
Auch hier stand ich erstmal ohne Anleitung und musste scharf nachdenken, in welcher Reihenfolge die Teile zusammengenäht werden müssen, so dass die Rüsche um die Seitennaht herumführt... Während ich ein Modell nach dem anderen nähte, tüftelte Mechthild derweil am Schnitt, änderte hier und da was und beschriftete die Schnitt-Teile. Ich erhielt ein paar Einblicke in die Arbeit des Gradierens und weiß nun mit Sicherheit: DAS WILL ICH NICHT. Gruselig... Ich weiß, ist einfache Mathematik, aber darin war ich schon in der Schule nicht gut. Ich will schlichtweg nur eins: nähen.



Und das auf dem Kopf? Tja, das ist auch meine Eigenkreation... Ebenfalls ein Teil, bei dem ich mich seit Jahren frage, wie wohl das Schnittmuster dazu aussieht, weil das obere Teil so viele Falten hat... Nun, jetzt weiß ich es endlich und hab fröhlich die ersten Versionen genäht. Dazu aber bald mehr.

So - Geschichte zuende - möchtet ihr vielleicht jetzt noch ein paar Einblicke in die Möglichkeiten des Schnittes?? Ich selber habe bisher ja mehr oder weniger schlichte Versionen genäht, bin aber gerade dabei, die Versionen untereinander stark zu mixen und eine ganz besondere Variante zu nähen - bin schon soooo auf das Ergebnis gespannt!
Und IHR dürfte jetzt schon gespannt sein, was unsere Probenähmädels alles gezaubert haben. Ein Teil davon kommt aus Mechthilds Stammteam (dem ich ja auch angehöre), ein anderer Teil kommt aus dem Probenähaufruf und ein kleiner Teil - ja..... der kommt aus meinen Anfragen, die ich persönlich schon vor dem Probenähen an meine ganz speziellen Nähmädels rausgeschickt habe. Von Anfang an war klar, dass meine liebe Sandy von WilEmi selbstverständlich mitnäht, auch wenn unsere beiden Mädels nur 1 Jahr auseinander liegen... Aber für die älteren Mädels gibt es ja auch die etwas schlichteren Varianten.
Bei einigen anderen habe ich lange überlegt, ob ich mich überhaupt traue zu fragen.... Ich darf jetzt schon verraten, dass jemand dabei ist, deren Fan ich schon bin, seit ich auf die ersten Nähblogs gestoßen bin. Mir klappt heute noch die Kinnlade runter, wenn ich die ganzen alten Baumwollteilchen von ihr sehe... die sie in früheren Jahren für Farbenmix genäht hat... Daher ist es mir eine ganz besondere Ehre, dass mein großes Vorbild für MICH probegenäht hat.... Danke liebe Ines von Fischersign...

Ich freu mich schon wahnsinnig, euch die ganzen besonderen Kleider zu zeigen, die im Probenähen entstanden sind - es ist für mich ja das erste Mal, dass jemand MEINEN Schnitt in SEINER Art und Weise näht und ich war wirklich gespannt, wie die Mädels das umsetzen würden. Das Ergebnis ist so sensationell, dass mir wirklich bei vielen Teilen die Gesichtszüge entgleist sind. Es war eine äußerst harmonische Gruppe - aber ich will nicht zuviel verraten, ich glaube, der ein oder andere wird das in seinem Post wohl selber erzählen wollen....

Hach - ich bin so aufgeregt... Es war schon so aufgegend, auf der Creativa bereits zum ersten Mal das Schnittmuster live in den Händen zu halten. Denn Mechthild und ich haben letzte Woche Nachtschichten eingelegt, damit sie am Mittwoch den fertigen Schnitt schon mitnehmen konnte, um ihn am Vollstoff-Stand zu präsentieren.


Ab heute ist er nun in ihrem Dawanda-Shop und auch in ihrem eigenen Shop auf mioumiou.de erhältlich. 

Und so sieht das Cover aus - die einzelnen Kleider werde ich noch in extra Posts vorstellen.



Hier noch ein paar Infos zum heutigen Kleid:

Schnittmuster: Kleid LOREENA von TriMaLo / MiouMiou Schnittmuster, Kappe: Eigenkreation
Stoffe: Carlitos von Lila Lotta/Swafing, Dots von Michael Miller, pinkfarbener von Stenzo - alle gekauft bei Vollstoff in Hagen
Stickdatei: Carlitos von Huups

Wie ihr sehen könnt, sind auf dem Cover alle 3 Versionen abgebildet. Man kann es (speziell bei den jüngeren Kinder absolut knuffig) in Version C nähen, das ist das heutige Patchwork-Kleid. Mit leicht abgerundeter Passe, an den Trägern zum Knöpfen und mit Rüschen, die um die Seitennaht herum führen. Gut geeignet um Reststoffe zu verwerten.
Version A ist ähnlich geschnitten, ebenfalls mit der leicht abgerundeten Passe, aber dafür ohne die Unterteilung am Unterkleid, dafür mit eingenähter kleiner Rüsche zwischen Ober- und Unterteil. Eine Variante für alle, die es etwas schlichter mögen.
Und letztendlich Version B, die eine gezackte, bogenartige Passenform hat, ein geteiltes Rückenteil und aufgenähte Patches an den Endstücken der Träger, sowie als Ballonkleid konzipiert ist. Entweder mit angenähtem Baumwollstreifen, in den ein Gummi eingenäht wird oder aber aus Bündchenmaterial / Jersey.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich mich darauf freue, wenn die Mädels alle zeigen, was sie aus dem Kleid gezaubert haben.... Danke an alle, die mitgenäht haben und MEIN Kleid zum Leben erweckt haben. Und natürlich herzlichen Dank an Mechthild, die meine Idee technisch umgesetzt hat...

Verlinkt heute hier: HOT, DienstagsDinge, Made4Girls und Kiddikram.


Viele liebe Grüße,

Donnerstag, 16. März 2017

MiouMiou Nähbuch - zum 2.


Man man - jetzt warte ich seit 4 Monaten darauf, dass ich endlich diese 3 Shirts zeigen kann.... Und ausgerechnet an dem Tag, wo ich sie veröffentliche, sind draußen 20 Grad. (Also noch nicht jetzt im Moment - heute kann man wieder kratzen - aber es soll heute tatsächlich der bisher wärmste Tag in diesem Jahr werden.) Und ich zeige euch Wintershirts..... :-(
Aber es werden die letzten Wintersachen sein - nächste Woche schon darf ich euch was ganz Besonderes zeigen - das erste Sommerkleidchen, ein ganz neuer Schnitt... von mir.... ;-)

Heute jedoch unser zweites Teilchen, mit dem wir im Buch von Mechthild "Jetzt näh' ich für mich!" abgebildet sind. Genau - ich habe das Buch nämlich jetzt Zuhause. Und was soll ich sagen - es ist soooo toll geworden. Und wir sind soooo stolz, dass wir ein kleiner Teil davon sein durften...

Genäht habe ich diesmal den Hoodie Simply Stripes bzw. Stripes Mini... im Partnerlook mit meinen beiden.






Das Besondere an dem Shirt ist der Schlitz am Vorderteil, den man mit Knöpfen schließt. Für einen fast 12-Jährigen fand ich die Version jetzt nicht so toll und habe den Schnitt mit einem Reißverschluss leicht verändert. Und bitte nicht über mein beschissenes Aussehen wundern... es ist schon katastrophal genug, dass ich mit so einer Visage in einem Buch abgelichtet bin...
Aber mir ging es zu dem Zeitpunkt nicht besonders gut, Schulter doof - im Nähstress = doof - alles doof.... Ihr kennt das sicher, wenn man nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht.







Kapuze und Känguruhtasche sind im Original dabei - verändert habe ich lediglich die Länge des Shirts. Sowohl Tochter als auch ich tragen gerne Longshirts. Im Buch ist die normale Shirt-Version vorhanden.

Die Kordelenden und die kleinen Aufnäher an der Tasche habe ich diesmal nicht mit Kunstleder sondern aus Snap-Pap ausprobiert und ich muss sagen, dass mir das ausgesprochen gut gefällt. Demnächst muss ich unbedingt mal eine Tasche aus dem tollen Material ausprobieren...




Ja... und so sieht die Seite aus, auf denen wir alle mit unseren Beispielen vertreten sind... Im Buch ist leider noch mein provisorisches Wasserzeichen abgebildet - aber ich freue mich, dass ich seit neuestem ein eigenes Logo mein eigen nennen darf. Und auch wenn es etwas befremdlich mit der 3 aussieht - einige von euch wissen ja, was es mit dem Namen Trimalo auf sich hat und das das Tri eigentlich für 3 steht. Dazu mehr, wenn ich das neue Bloglayout veröffentliche...

In der Fotogalerie auf der MiouMiou-Facebookseite sind alle Fotos zu sehen - auch die, die nicht im Buch abgebildet sind. Schaut doch mal vorbei - und ach, wer das Buch kaufen möchte, wird vermutlich schon mit der 2. Auflage beliefert. Wie ich hören konnte, ist die erste bereits vergriffen... Wahnsinn... warum nur nähen alle so gerne Jersey?? Ich bin froh, dass wir mit großen Schritten auf Frühling zugehen und ich wieder Baumwollteilchen nähen darf... :-)

So, und heute gehe ich damit zum RUMS - denn immerhin hab ich ja auch ein Teil für MICH dabei...

Viele liebe Grüße,

Donnerstag, 9. März 2017

Jetzt näh' ich für mich!

So lautet der Titel eines Buches - mit dem Untertitel: "Lieblingsshirts aus Jersey". Aber es ist nicht irgendein Buch - nein, es ist das erste Buch, das Mechthild von MiouMiou nur mit ihren eigenen Schnitten rausgebracht hat... Mit neuen Schnitten. Ganz vielen Schnitten. Mal Basic-Teile, mal tolle Hoodies mit extravaganten Lösungen, mal Jacken. Für uns Große, aber auch für Kinder. Und wir aus dem Probenäh-Stammteam durften uns alle ein paar Schnitte aussuchen, die wir mitnähen wollten und wurden dann damit in dem Buch verewigt... Ich muss zugeben, dass ich es noch nicht Zuhause habe und noch gar nicht weiß, wie es von innen aussieht oder mit welchen Fotos wir dort abgebildet sind...
Kaufen kann man das Buch übrigens seit 1. März hier oder auch im Buchladen, z B. bei Thalia.

Wie immer waren sehr viel mehr Beispiele geplant als es letztendlich geworden sind, denn mir wurde ja durch meine Schulter ein Strich durch die Rechnung gemacht. Genäht wurde das Ganze nämlich schon im letzten Jahr. Hier kommt nun das erste Teil, das Basicshirt "Purple Dream".








Und wer sich nun fragt: wieso Shirt - das ist doch ein Kleid??! Ähm, ja. Also eigentlich ist es ein Shirt. Aber ich trage ungerne kurze Shirts zu Hosen. Ich bin der klassische Kleid-über-JeansTräger. Oder von mir aus auch Tunika über Jeans. Oder Kleid über Leggings... Von daher habe ich es einfach verlängert und die A-Form ergab sich von alleine.
Eigentlich gehört noch eine Schleife dazu, aber auch das ist nichts für mich, so habe ich eine Knopfleiste angebracht. Und schon wird aus einem Basicshirt ein Lieblingskleid...

Und weil ich den bekannten Mützen-Tick habe, musste natürlich eine farblich passende Häkelmütze her.

So sieht das Buch übrigens von außen aus:


Wenn ich irgendwann in den nächsten Tagen noch mein 2. Beispiel zeige, kann ich hoffentlich erste Einblicke in das Innenleben des Buches geben...

Wer sehen will, was es noch für tolle Schnitte in dem Buch gibt, der kann ja mal bei Mechthild in der Fotogalerie schauen gehen, da sind wir alle mit unseren Fotos vertreten.

Für heute gehe ich seit langem mal wieder zum RUMS.


Viele liebe Grüße,

Donnerstag, 2. Februar 2017

ISSY für Große

Bevor es jetzt Fotos gibt, muss ich erst mal loswerden, dass mich eure Kommentare zu meinem letzten Post total berührt haben! Vielen vielen Dank für die lieben Worte. Die haben mir schon sehr in meinen Überlegungen der letzten Wochen geholfen. So habe ich gemerkt, dass es sehr entspannend war, mal nicht unter Druck Kundenaufträge anzufertigen.
Dabei ist mir aber auch aufgefallen, dass es ganz ohne Nähen auch nicht geht. 8 Wochen sind nun vorbei und ich habe bis auf 3 Kleinigkeiten für unsere Meerschweinchen nichts mehr genäht. (Da fällt mir ein, dass ich hier im Blog unsere 2 neuen unterschlagen habe - wir haben jetzt 5 Schweinis...)
Zwischen Physiotherapie und momentan etwas anstrengendem Alltag fehlte mir aber irgendwie das Kreative. Und da ich noch 4 Wochen bis zur OP habe und mein armes Kind genau 2 dicke Shirts bei dem Winterbruch der letzten Wochen immer im Wechsel getragen hat, musste ich ihr dringend ein weiteres Winterteilchen nähen - nicht an einem Tag, aber mit vielen Unterbrechungen Stück für Stück.

Hier kommt also der neue Look für's große Kind - im Vokuhila-Style, ohne Spitzenborten, ohne Stickerei, ohne Getüddel und bitte nur die Farben lila, braun oder türkis / petrol. Und bitte keine Bündchen! Auf Anweisung musste ich sowohl die Ärmel als auch den unteren Abschluss umnähen. Uaaahhhh - ist so gar nicht mein Stil. Aber schaut selbst...












Da ich bisher Issy von FeeFee nur für Kundenkinder in kleinen Größen genäht habe, wollte ich mal ausprobieren, ob der Schnitt auch für große Mädels geht. Denn wenn man den cool genug näht, ist die Vokuhila-Form eigentlich perfekt dafür geeignet. Und mit Blick in meinen Schrank fielen mir 6 m von RAXN's erstem Stoffdesign (Nelvita) ins Auge.3 m in braun und 3 m in grün. Noch nie vernäht. Perfekt für eine coole Issy, vor allem weil der braune Stoff super mit dem petrolfarbenen Melange-Sweat kombiniert werden konnte. Nachdem das Teil fertiggestellt war, hing es erstmal 2 Tage auf dem Bügel - ich fand es zwar nett, auch ohne Bündchen, nur umgenäht - aber irgendwie fehlte was. Es sah langweilig aus.
Da fiel mir das Tutorial von Meine Herzenswelt ein - mit den Ringelblumen, die aus Jerseynudeln bestehen. Fix noch eine petrolfarbene Glitzerpaillette in Blattform obendrüber und fertig ist eine schlichte, aber coole Tunika.
Passend dazu gab es dann noch die Chrisbeanie, ein Freebook von Rockerbuben.

An dem Tag, als wir die Fotos gemacht haben, schien die Sonne und schmolz unseren Schnee ordentlich weg, daher sehen die Fotos eher aus, als ob sie im Herbst entstanden wären. Einen Tag vorher hatten wir Fotos im Schnee gemacht, aber es war schon leicht dämmrig und mir gefiel die kühle Farbe der Fotos nicht. Trotzdem zeige ich ein paar davon, da die Farben der Tunika dort schärfer sind...





Schnittmuster: Issy von FeeFee, Chrisbeanie von Rockerbuben
Stoffe: Nelvita von RAXN, melierter Sweat aus dem örtlichen Stoffgeschäft
Applikation: nach dem Tutorial "Ringelblume" von Meine Herzenswelt

Tja, ich befürchte, das ist unsere Zukunft. Das Kind mag keine Bündchen mehr, gestrickt schon gar nicht. Keine Baumwollspitzen mehr und ich denke, ich werde meinen Plotter mal wieder ausgraben und entstauben - das passt besser zu cooler Kleidung als Stickdateien.
Aber hauptsache, ich darf überhaupt noch nähen - denn mittlerweile näht sich das Fräulein ihre Kleidung schon selbst... werde demnächst mal zeigen, was sie bisher gewerkelt hat.

Nächste Woche zeige ich euch dann meine ersten Schulkleider, die ich schon im Herbst für die neue Ergobag-Kollektion genäht habe. Diesmal nicht nur Elodies - lasst euch überraschen...

Bis dahin, macht's gut und schönes Wochenende!!


Viele liebe Grüße,